Mit Christian Rode am Stausee Kinzigtal Sperre

Tundra noch nicht wach und etwas verstört…falsche Uhrzeit!!!

Sommer ’15… 5:30 Uhr, 2 Jungs, 2 Hunde und 2 Scooter, und super geiles Wetter… mit einem fantastisches Sonnenaufgang.

Später am Stausee…

Es war 5 Uhr, der Wecker klingelte, wer mich kennt „würde jetzt sagen, und der schläft weidaa!!!“. Ne Ne… Wasserkocher angeworfen, Pressstempel-Kanne klar gemacht… dann war der Kaffee 5.10 Uhr fertig. Ich aber auch!!! Jumbo Tasse ausgepackt und irgendwie das Zeug in mich rein gepresst. Jetzt muss der Hund noch motiviert werden… Als ich den Frosch (so nenne ich liebevoll mein Tektoss Scooter auf Grund seiner Farbe) in Hand genommen habe kam dann Tundra doch vom Sessel runter.
Na gut Kaffee drin, Tundra vorgespannt!!! Gestartet wird vom Laden aus, Simply Outside… ich wohne da auch noch. 5.20 Uhr alles klar und wir sind unterwegs zum Treffpunkt mit Christian Rhode. Der ist auf dem Campingplatz in Bad Soden-Salmünster abgestiegen. Kurze Erklärung der Campingplatz ist in Soden und ich wohne in Salmünster. Ein Ort, aber getrennt durch eine wunderschöne Aue. Treffpunkt war laut Christian die kleine Brücke an der Salz, ein kleiner Bach. Naja ich war mal wieder ein wenig durch den Wind und bin natürlich zum Campingplatz gefahren. Ich bin ganz leise, schleiche um seinen Wohnwagen herum… bloß nicht „Aiko“ wecken,

Aiko beim Italiener

Aiko beim Italiener… „Pizza ?!?!?“

Christians uralt Rüde, dann ist der ganze Campingplatz wach und mein Ruf im Ort ruiniert. Aber kein Christian zu sehen, Scooter auch schon weg. Also habe ich mich wieder weggeschlichen und Christian aus sicherer Distanz angerufen. Christian erwiderte nur, das er an der kleinen Brücke steht. Na gut um die Sache zu beschleunigen, den Abhang runter bis der Scooter Rasenmäher gespielt halt. Brücke voraus! Christian auch da! Erleichterung macht sich bei mir breit. Völlig verplant und trotzdem alles gepackt. Eine kurze Begrüßung und dann ging es los.

Christian an der kleinen Brücke mit Brunik

Kurze Wegbeschreibung: raus aus den Ort über die Aue, ein Straße überquert und bei den Kliniken rechts rein. Jetzt hat man nur noch schönste Natur um sich herum. Bad Soden-Salmünster ist nicht umsonst ein Mekka für Wandere. Ein kleinen Knick nach Ahl konnte ich mir nicht verkneifen. Man soll die Konkurrenz immer wissen lassen, dass man noch am Leben ist. Sprach David!!!
Wir verlassen Ahl und nehmen Kurs auf den Stausee. Die Hunde haben wir einfach laufen lassen, bei 13° lass ich mein Hund bestimmen wie schnell wir fahren. Da ich oft längere Touren fahre, weiß sie sich auch einzuschätzen.

Brunik unser Schönling

Sonnenaufgang…

Nach kurzer Zeit, Ankunft am Stausee. Da waren wir schon 3,5 km unterwegs. Es war aber noch erstaunlich kühl geblieben, über den Damm und erst mal „ab ins Wasser“. Die Hunde mal ein wenig entspannen lassen, es liegen noch 15 Km vor uns. Da brauchen die Hunde noch Reserven. Brunik ist ein echter Sibirier, das darf man auch nicht unterschätzen. 10 min „Free Time“ haben beide bekommen und dann wurde frisch auf gesattelt. Jetzt ging es links am Stausee entlang. Wunderschöne Strecke am Stausee entlang, gemischt mit reizvollen Waldstücken, wo sich in den Bäumen die morgendliche Sonne beeindrucken zerstreut hat. Wie einfach die schönen Dinge doch seien können. Besser als jeder Film oder Ähnliches. Natur, Hund und Du selbst… was braucht es mehr. Die Strecke ist schön eben. Überwiegen mit lockerem Boden versehen, also ein klassischer Waldboden. Es gibt auch asphaltierte Teilstücke, aber diese sind von der Distanz recht unbedeutend. Wir sind dann ganz entspannt mit den Hunden zum Zufluss des Stausees , die Kinzig. Dort haben ein wenig Inne gehalten, den Hunden ein Runde „Free Time “ verpasst und mal alles auf uns wirken lassen. Einfach mal Kopf aus!!!

da kommt die Kinzig !!!

Der Rückweg geht überwiegend durch ein riesiges Waldgebiet. Die  Strecke ist von vielen kleinen Uferböschungen gesäumt, welche jede für einen Halt lohnt. Zugunsten der Hunde haben wir uns auch viele kleine Stellen angeschaut. Die Strecke ist recht eben und der Boden ist ideal für die Hunde. Eigentlich ein perfekter Abschnitt damit die Hunde auslaufen können. Wir haben natürlich viele Stops gemacht, um auch Bilder zu machen. Die Hunde haben es aber genossen. Ab der Salz (bei der erwähnten Brücke) haben wir uns getrennt und nach 2,5 Std war ich wieder bei Simply Outside und Christian bei Aiko und seinem Wohnwagen. Die Eindrücke die ich bei der Tour gesammelt habe, waren wunderschön uns sehr bereichernd für mich. Ein Highlight von dem gerade heute noch profitiere. Es gibt Momente im Leben das laufen Dinge konträr, da hilft es sich auf das Wesentliche konzentrieren zu können, auch wenn der Moment manchmal nur so lange andauert wie man schreibt.

einfach schön anzusehen

Tundra erkundet

Paar Schwimmen!

Entspannend!

ein kleine Bucht

 

 

 

 

 

 

Zu Christian… er ist ein sehr entspannter Zeitgeselle, wofür ich Ihn sehr bewundere. Der Mann hat eine Lebenslösung für sich gefunden, da würden viele Menschen verwundert schauen. Ich sage, wenn ich könnte würde ich es genau so machen. Was macht ihn so besonders, zunächst sein Charakter und sein Einstellung zum Leben. Ein Mensch der einen kleinen Wohnwagen hat, damit von Doghandler zu Doghandler Job fährt, seinen Job ein, zwei Jahre oder länger dort macht, und weiter zieht, seine Hunde immer bei sich hat, ist einfach in meinen Augen ein ganz besonderer Mensch. Er verkörpert genau das um was es mir hier im Blog geht.
Er ist der erste Kunde der für seinen Scooter eine Naben Dynamo-Achse bestellt hat. Er fährt seinen Scooter mit einem Nachläufer, mit Akkuladesystem und großem Stauraum auf dem Nachläufer. Jeder soll sich seine eigene Meinung bilden. Mich fasziniert diese Einfachheit und auch Ehrlichkeit. Ich bin stolz darauf, das ich ich Ihn kennenlernen durfte. Danke Christian für die tolle Tour.

Christian, Brunik und Tundra